Die Firma Welta war einstmals ein exzellenter Kamerahersteller, der vor dem Krieg als einziger sogar in den Genuss kam ein Leitz Elmar in eine seiner Kameras einbauen zu dürfen. In Freital-Hainsberg, 10 km südwestlich von Dresden gelegen, gründeten am 6. Mai 1914 die Kaufleute Walter Waurich, Waldemar Radewensky und Theodor Weber das Weeka-Kamera-Werk. Mit nur zwei Mitarbeitern fing man am 6. Mai 1914 an   Plattenkameras zu bauen. Das war allerdings, man bedenke den Zigarrenkistenaufbau einer solchen Kamera, nicht so kompliziert, wie sich das heute anhört. Objektive, Verschlüsse und sogar Balgen nebst Verriegelungen wurden bei Fremdherstellern eingekauft, man kreierte dazu lediglich ein Gehäuse und verpasste ihm eine Belederung. So sind die ersten Kamerahersteller auch teilweise aus Möbelschreinereien oder Blechschlossereien hervorgegangen. Im Laufe der Zeit stiegen die Anforderungen ans Know How jedoch deutlich an. 1919 produzierte das Unternehmen schon ein gutes Dutzend verschiedener Modelle mit den unterschiedlichsten Objektiv- und Verschlussbestückungen. Diese Kameras nannte man Welta-Cameras. Das Werk wurde 1919 in Welta-Kamerawerk Waurich & Co. umbenannt. Ab 1923 wechselte die Geschäftsform und die Firma nannte sich nun  Welta GmbH. Im Jahr 1933 brachte der Betrieb mit der Perfekta sogar eine zweiäugige Spiegelreflexkamera auf den Markt. Nach 1945 wurde das Werk zunächst teilweise demontiert, danach von den Besitzern wieder aufgebaut, dann aber gleich enteignet. 1949 firmierte die Firma unter neuer Verwaltung als VEB Welta Kamerawerk. Auch nun wurden wieder Faltbalgenkameras gebaut, so die hervorragenden Welti I und Welti Ic, sowie die Rollfilmkamera Weltax. 1950 wurden die Tharandt Kamerwerke eingegliedert, wodurch die zweiäugigen Kameras vom Typ Reflekta I  und Reflekta II das Modellangebot erweiterten. 1959 ging die Firma in den VEB Kamera- und Kinowerken Dresden auf, welche wiederum 1964 zum VEB Pentacon mutierte, der ob seines immensen Verlustes als einer der ersten Betriebe nach der Wende abgewickelt wurde.

Firmenname im Wandel der Zeiten:

1914 - 1919 Weeka-Kamera-Werk

1919 - 1923 Welta-Kamerawerk Waurich & Co.

1923 - 1946 Welta GmbH

1946 - 1959 VEB Welta-Kamera-Werk

1959 - 1964 VEB Kamera- und Kinowerk Dresden

1964 - 1989 VEB Pentacon