Zurück Abbildung groß

Kodalux L (neu)

Selen - Nachführbelichtungsmesser

Nachfolgegerät des Kodalux L (Abb. unten, Mausklick)

Produktionszeit: von 1957 bis 1958

Messbereich 9 - 33 DIN bzw. 5 - 1300 ASA

Blenden 2 - 22

Verschlusszeiten 4 sek. bis 1/500 sek.

Lichtwertreihe von 2 bis 18

Maße: 35 x 30 x 27 mm

Gewicht: 62 g (mit Etui 95 g)

Die Firma Kodak ließ die Belichtungsmessgeräte ihrer Kameras bei Gossen, Erlangen herstellen. Auch die optional erhältlichen Aufsteckbelichtungsmesser stammen von Gossen, hier der kleine, welcher ab 1956 gebaut wurde. Er sieht aus, als habe man ein Messgerät aus einer Retina IB oder III (Abb. oben links Kodalux , rechts ein Einbaugerät) ausgebaut und in ein Blechgehäuse mit Zubehörschuh  gesteckt. Ich vermute mal, dass das auch so ähnlich ist. Zumindest ist dieser Kodalux sehr viel kleiner und leichter als das Vorgängermodell. Und wer zwischen Kameras mit eingebautem und aufgesetztem Belichtungsmesser wechselte, brauchte sich nicht groß umzustellen. Ab 1959 ist - wie auch bei den Kameras - der Messbereich auf 36 DIN erweitert worden. Nun war Gossen nicht gerade ein Billigheimer. Wer schon bei der Kamera auf einene eingebauten Beli verzichtet hatte, konnte auch auf preiswertere Fremdfabrikate zurückgreifen. Zum Beispiel baute Bertram in München eine Reihe brauchbarer Aufsteckmessgerät unter dem Namen Bewi. Dann natürlich Metraphot (hier unten das Modell 2), von Braun kam der Pico, von der Fa. Josef Dorn der Prixi usw.

Ein seitlich angebrachtes Rollo lässt sich für Lichtmessung vor die Messzellen schieben. Ein gefederter Schieber sichert das Rollo vor unbeabsichtigtem Verstellen. (siehe oben links und Mitte) Zunächst muss der zum Film passende DIN/ASA Wert auf der inneren Skala eingestellt werden. Die Empfindlichkeit reicht immerhin bis zu 33DIN/1300ASA. (Abb. oben rechts) Bleibt man bei seinem Standart-Material, wird man da so schnell nichts ändern müssen. Der aktuelle Messwert wird ermittelt indem man mit dem großen äußeren Ring den weißen Messwerkzeiger mit dem gelben Pfeil "einfängt". Auf den beiden äußeren Skalen kann die passende Blenden/Zeit Kombination abgelesen werden. Zum Übertragen von Belichtungswerten auf Retina Kameras kann man auch den entsprechenden Lichtwert benutzen: Rote Zahl auf innerer Skala am Roten Pfeil ablesen.

Der Zubehörschuh ist seitlich versetzt, damit man nicht mit dem Rückspulrad in Kollision kommt. Ein schmuckes Lederkästchen mit Kunststoffeinsatz gehört dazu. Darin ist der Belichtungsmesser sicher untergebracht, denn er findet dort einen festen Halt in einem Zubehörschuh. Hier ist der Kodalux L auf eine Retina IB montiert:
Zurück Abbildung groß

 

 

Copyright © Reinhard Krahé