Zurück Abbildung groß

Kodalux L

Selen - Nachführbelichtungsmesser

Produktionszeit: von 1954 bis 1957

Messbereich 9 - 24 DIN bzw. 5 - 200 ASA

Blenden 2 - 22

Verschlusszeiten 1/8 bis 1/500 sek.

Maße: 55 x 41 x 26 mm

Gewicht: 112 g

Kodak hat keine eigenen Belichtungsmessgeräte hergestellt. Auch die in den Kameras verbauten stammten von einem Fremdhersteller, insbesondere von der Fa. Gossen, Erlangen. Auch dieser Aufsteckbelichtungsmesser stammt aus dieser Quelle, deshalb steht auch auf der Geräteunterseite: Kodak Exposure Meter - Made in Germany for Kodak A.G. Außerdem befindet sich der Schriftzug "Gossen" auf der Diffusorklappe. Da der Kodalux L im Grunde genommen baugleich mit dem Sixti von Gossen ist (bis auf die Verstellmöglichkeit des Aufsteckfuß), daher kann man getrost auch die Betriebsanleitung des Sixti verwenden:

Wabenaugen blicken das Motiv an, fangen das von ihm zurückgestrahlte Licht auf und leiten es zur lichtempfindlichen Fotozelle. Dies gilt für die bekannte Methode der „Objektmessung“ – Diffusor ist hochgeklappt. Für die – universellere – der „Lichtmessung“ wird der Diffusur vor die Waben geklappt.

Skalen: Zunächst ein schwarzes oder rotes Skalenfeld im schmalen Fenster unter den Zeiger bringen (siehe „Einstellrad“). Blendenzahlen im breiten Fenster ergeben richtige Belichtung zusammen mit daneben stehenden Verschlusszeiten. Stets gelten die Blendenzahlen in der Farbe des Zeiger Skalenfeldes; erscheinen bei rotem Zeigerfeld nur schwarze Blenden, so gelten diese.

Einstellrad: Vor der Aufnahme Filmempfindlichkeit einstellen: Rändelring festhalten, Innenscheibe an Nocke drehen, bis schwarzes oder rotes Skalenfeld unter dem Zeiger steht (siehe oben!).

Nachfolgemodell Kodalux L

Im Innern des Beli werkelt ein Drehspulinstrument von Gossen. Die Übertragung auf zwei Skalenwalzen ist zwar aufwendig, aber auch luxuriös. Leicht lassen sich sieben verschiedene Belichtungskombinationen auf einmal ablesen. Das hat natürlich auch seinen Preis. Der Kodalux L ist vergleichsweise groß und schwer, er wurde später von einem – ebenfalls von Gossen produzierten – kleineren und leichteren Modell abgelöst. (Abb. oben)

Zurück Abbildung groß

 

 

Copyright © Reinhard Krahé