Zurück Technische Daten Abbildung groß

Voigtländer Vito II

Das 1950er Modell - jetzt ausschließlich für den 135er KB Film ausgelegt

Auch mit Prontor Verschlüssen erhältlich Ein optionaler Zubehörschuh konnte käuflich erworben und aufgesteckt werden

Die Ur-Vito von 1939, noch mit fest angebautem Gelbfilter, war für zwei Filmformate ausgelegt: für 4 cm Rollfilm und für den noch neuen Kleinbildfilm

Vito II von 1954, mit fest angebautem Zubehörschuh. der lag wohl nun im Trend, man hatte wohl eingesehen, dass dies Teil unerlässlich ist. Wie schon bei den Konkurrenzkameras von Zeiss Ikon, welche mit der Ikonta 35 I und II ähnlich verfuhr.

 

Vito II a von 1955 bis 1957 in neuem Gehäuse mit versetztem Sucher und mit im Gehäuse integriertem Schnellschalthebel >>> siehe andere Vito Seite>>>

Vito III von 1951 bis 1954 mit eingebautem Entfernungsmesser - davon wurden nur ca. 15 Tausend Stück gebaut. Der hohe Anschaffungspreis (über 350.-DM - das Doppelte des Preises der Vito II) wegen einer sehr aufwendigen Technik (z.B. Scharfstellen über ein Extrarändelrad über dem Rückspulrad, es glich Objektiv synchron zum Entfernungsmesser ab) hielt die Käuferschar in Grenzen. Heute zählt die Vito III zu den raren Sammelobjekten. Ihr Wert dürfte so zwischen 250.- und 300.- € betragen.

Die erste Voigtländer Klappkamera für das Format 24 x 36 erschien 1939 auf dem Markt, doch durch den II. Weltkrieg kam es zu keiner großen Massenproduktion, später stellte Voigtländer gezwungenermaßen den Bau ganz ein. Aber schon 1949 wurde diese Vito wieder zunächst unverändert aufgelegt, erst ein Jahr später kam es zu Verbesserungen wie Color-Skopar-Objektiv und Compur-Rapid-Verschluss, in der Vito III dann auch ein Entfernungsmesser, der Auslöser ist in der Objektivklappe untergebracht, ab 1955 gab es einen Schnellschalthebel mit einem glatten und runderen Gehäuse. Insgesamt gab es folgende Modellvarianten:

* Vito mit fest angebautem Gelbfilter 1939 - 1940 >>>>>>

* Vito ohne Filter 1941 - 1942 >>>>>>

* Vito wie Vorkriegsmodell mit Voigtar 1949 – 1950

* Vito mit Auslöser als Stift und Color-Skopar 1950 - 1954 (dieses Modell hier)

* Vito II mit fest montiertem Zubehörschuh 1954 >>>>>>

* Vito II a in neuer Form 1955 – 1957 >>>>>>

* Vito III mit Entfernungsmesser >>>>>>

Die Klapp-Vitos waren durchaus beliebt, konnten gegenüber den besser eingeführten Retinas von Kodak allerdings nicht marktführend werden. Sehr viel durchschlagender war Voigtländers Erfolg bei der Familie der Vitos mit fest eingebautem Objektiv, beginnend mit der legendären Vito B, deren Gehäuse dem der Vito IIa entsprach.

 

Auch das ist eine Vito Klappkamera! Allerdings gab es die Firma Voigtländer da schon lange nicht mehr. Die Namensrechte waren für 100.000.- DM an die Plusfoto GmbH übergegangen, die diese Kompakte in Singapur herstellen ließ und auch unter den Bezeichnungen Revue 35XE und Balda C35 vertrieb.

Zurück Technische Daten Abbildung groß

 

Copyright © Reinhard Krahé