Zurück Technische Daten Abbildung groß

Super Baldina

Weiterentwicklung der Messsucher - Faltbalgenkamera von 1936

Die Super Baldina aus dem Jahr 1938 lässt sich gut von der ursprünglichen unterscheiden: das Metallgehäuse des Entfernungsmessers ist nun komplett verchromt.

Diese Kamera tritt die Nachfolge der Super Baldina von 1936 an.

Vieles ist verbessert worden:

  • Gehäuse nunmehr komplett aus verchromtem Stahlblech gefertigt

  • Rückspulfreigabe vereinfacht

  • Gehäuseauslöser in der Objektivklappe

  • glatte Oberflächen von Filmzählwerkdeckel und Rückspulknebel

  • lichtstärkeres verbessertes Objektiv (f=1/2,8 statt f=1/2,9)

  • wegen dessen Größe tubusartige Erweiterung der Objektivklappe nach vorne

Super Baldina von 1936

Super Baldina von 1938

Als Verschlüsse standen Compur oder Compur Rapid zur Verfügung. Man konnte zwischen unterschiedlichen Optiken wählen:

  • Meyer Trioplan 5cm f/2.9

  • Schneider Radionar 5cm f/2.9

  • Schneider Xenar 5cm f/2.9

  • Schneider Xenar 5cm f/2.8

  • Schneider Xenon 5cm f/2

  • Carl Zeiss Jena Tessar 5cm f/2.8

Anzeigetext: Ob Tag oder Nacht...
das ist ganz gleich; mit der lichtstarken Super-Baldina können Sie immer photographieren - auch farbig. Sie besitzt: Gekuppelter Entfernungsmesser, eingebauten Fernrohrsucher mit automazischem Parallaxenausgleich, ein lichtstarkes Objektiv F /2,8 oder 2,0, Gehäuseauslösung. RM 108.- bis 168.-. Sonderprospekt vom Photohändler.


Nach der Währungsreform wurde in Bünde/Westfahlen wieder produziert, zunächst die Vorkriegsmodelle, dann Neukonstruktionen. Unter der Bezeichnung Super Baldinette oder Mess Baldinette wurde eine neue Messsucherkamera vorgestellt. Sie hatte nun einen Zubehörschuh und eine flache Gehäusekappe, war ansonsten aber eine Faltbalgenkamera nach klassischem Muster. Sie wurde auch von der Firma Porst unter dem Namen >>> Hapo 35 >>> vertrieben.

Super Baldinette von 1951

Super Baldina von 1954

So langsam hörten die Firmen auf Faltbalgenkameras zu produzieren. Der Trend ging zu den Kameras mit festem Objektiv. Auf dem Weg dorthin hier ein Zwitter. Die Super Baldina aus dem Jahr 1954, eine Kleinbild Sucherkamera mit Springtubus. Weite Sprünge macht der allerdings nicht: es sind nur 14 mm, die er springt. Der Entfernungsmesser ist in dieser Version nur vorgetäuscht, es gab sie allerdings auch mit funktionierendem Teil, außerdem mit Belichtungsmesser an der gleichen Stelle.

 Einiges über die Firma Balda und ihre Ableger findet man hier >>>>>>>>>>>>
Zurück Technische Daten Abbildung groß

 

Copyright © Reinhard Krahé