Zurück Technische Daten Abbildung groß

  

Kodak Retina III C (Typ 028/N) von 1977

Als Sonderfabrikation von nur 125 Stück im Jahr 1977 handgefertigt


 

Außerdem die wirklich und wahrhaftig letze Kleinbild Faltbalgenkamera der Welt


Diese Retina sollte eigentlich "Regina" heißen, ist sie doch die goldene Krönung meiner Sammlung. *)
Nicht, weil sie so besonders gut ist,eine 028er aus dem Jahr 1960 ist ja technisch gesehen nichts anderes. Auch nicht, weil sie so teuer ist, ich mußte keine mallorquinische Finca verkaufen oder meine Pokalsammlung versteigern, auch wenn ich stattdessen eine DSL aus der ersten Liga hätte erwerben können. Sondern sie ist meine Königin, weil sie so selten ist.**)
Nur eine kleine Anzahl von 125 Stück wurde 1970 als limitierte Auflage handgefertigt und zum 70jährigen Firmenjubiläum an verdiente Personen und Honorationen vergeben. Die ein oder andere mit eingeprägter Widmung.

Warum wählte man bei Kodak gerade diese Kamera als Jubiläumsmodell aus und vergoldete keine aktuelle, wie andere Firmen das gemacht haben? Nun, mit der Retina Faltbalgenkamera Typ 117 fing schließlich die Erfolgsgeschichte der meistverkauften Filmpatrone an und die Ära dieses Bautyps beschloß dann die 028.***)
Natürlich träumt jeder Sammler von Retina Kameras - und nicht nur diese - von der hier gezeigten 028N. Beschreibungen finden sich gefühlt mehr als hergestellte Modelle. Leider sind sie nicht immer korrekt oder vollständig. Darum auf dieser Seite die gravierenden Unterschiede  zur 028/I von 1960.
Im direkten Vergleich scheinen die Modelle Retina IIIC tatsächlich gleich zu sein, erst beim näheren Hinsehen fallen einige Eigenheiten  auf. So glänzen die Metallteile der Kamera von 1970 etwas mehr als die ihrer Vorgänger, die Verchromung wirkt metallischer, heller und etwas grobkörniger. Das Modell 028/N wurde nur in der Ausführung mit dem Schneider Retina Xenon f:2,0/50mm und dem Synchro Compur Verschluss gebaut. Zu diesem Modell gab es eine vereinfachte Gebrauchsanweisung als Nachdruck des Originals.

In der Frontansicht zunächst nicht zu unterscheiden:

links die Retina IIIC/Typ 028 von 1958, in der Mitte die Retina IIIC/Typ 028/I von 1960 und rechts die Retina IIIC/Typ 028N



Der Belichtungsmesser ist ein modifizierter aus der Retina Reflex IV.
Hinter seinen Facetten scheint der Schriftzug des Herstellers
"GOSSEN" durch.
 
In der Draufsicht fehlt bei der 028/N (unten) die Seriennummer, die bei dem 1960er Modell (oben) unter dem Zubehörschuh eingestanzt ist



Stattdessen ist eine 6stellige Seriennummer in die Belederung der Kamerarückseite eingepunzt





*) Das nahm ich zum Anlass diese Kamera entgegen aller anderen von mir besprochenen nicht vor einem silbernen, sondern vor einem goldenen Hintergrund abzulichten.

**) An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Herrn Uwe P., denn ohne ihn könnte ich diese Kamera hier nicht beschreiben. Denn dieser Leser meiner Seiten machte mich per Mail darauf aufmerksam, dass eine Retina 028N zum Verkauf anstünde und in meiner Sammlung noch fehle. Mir wäre das entgangen, weil ich im Urlaubsmodus war.

***) "Im KODAK Nagel Kamera-Werk in Stuttgart wird die erste RETINA Kamera zusammen mit der 35mm Filmpatrone entwickelt und patentiert. Die Filmpatrone hat sich weltweit zum Standard für Kameragehäuse mit 35mm Film entwickelt. Die legendäre Reihe von KODAK RETINA Kameras erreicht weltweite Anerkennung und großen Erfolg." (vergl. https://www.kodakmoments.eu )

>>>> Alle deutsche Kodak Retina Faltkameras >>>>

Zurück Technische Daten Abbildung groß

 

 

 

Copyright © Reinhard Krahé