Zurück Technische Daten Abbildung groß

  

Kodak Retina II a (Typ 016)

Juni 1951 bis 1954

Nach nur einem halben Jahr und etwa 10.000 gebauten Kameras stellte Kodak ein verbessertes Modell der Retina IIa vor. Die neue Retina wurde nun mit dem Synchro Compur Verschluss und einem flacheren Rückspulrad, in das die Filmmerkscheibe integriert war, ausgestattet. Außerdem wurden die Auflageflächen an der Kameraunterseite deutlich vergrößert, was der Kamera mehr Standfestigkeit verschaffte.

In den Jahren 1951 bis 1954 führt die Firma Kodak sehr erfolgreich ihre ersten Nachkriegserfolge mit Messsucherkameras fort. Nun aber im neuen Gewand und mit neuem Schnellspannhebel, der endlich nicht nur den Film transportiert sondern auch den Verschluss spannt. Ferner sind die Objektive wegen nun vermehrtem Einsatz von Farbfilmen verbessert worden. Die ersten Modelle bis Juni 1951 besaßen noch einen Compur Rapid Verschluss, mit dem vermehrten Einsatz neuer Blitztechniken wurden die nachfolgenden Modelle mit dem Synchro Compur Verschluss ausgestattet, der sich zwischen x- und M-Kontakt umschalten ließ. Die Retina IIa (Type 016) war das Schwestermodell der Retina Ia (Typ 015), der Unterschied bestand lediglich im eingebauten Entfernungsmesser. Von dieser Kamera hier konnten insgesamt über 189.000 hergestellt werden. Das liegt nicht zuletzt an einer intensiveren Werbung.

März 1953 - Der Mount Everest ist bezwungen. Sir Edmund Hillary fotografiert Sherpa Tensing mit seiner alten Retina, übrigens mit einer >>> Retina I - Typ 118 >>> und nicht mit der hier beworbenen Retina II, die erst 15 Jahre später auf den Markt kam, auf Kodachrome Film auf dem höchsten Gipfel der Welt.

 

>>> Mehr zur Mount Everest Expedition >>>

>>>> Prospekt und Preisliste von 1952 >>>>

>>>> Alle deutsche Kodak Retina Faltkameras >>>>

Zurück Technische Daten Abbildung groß

 

Copyright © Reinhard Krahé