Agfa Karat 12 - Typ 2016/00

Datenblatt

Kameratyp: Springbalgenkamera Kleinbild 24x36mm (No. AT 2426) Filmtransport: Hebel an der rechten Gehäuseseite - wird um 135° von vorn nach hinten bewegt - Doppelbelichtungssperre - Filmzählwerk muss von Hand auf Null gesetzt werden
Hersteller: Agfa Kamerawerk AG, München, Germany Sucher: Fernrohrsucher mit Sektorenentfernungsmesser
Baujahr: 1947 Belichtungsmessung: - / -
Objektiv: Schneider-Kreuznach Karat Xenar  1:2,8/50mm (No. 20453) Blitzanschluss: Steckkontakt am  Objektiv, Zubehörschuh auf der Kameraoberseite
Fokussierung: Hebel am Objektiv 1 m bis unendlich Gewicht: 558 g
Verschluss: Compur Rapid 1/1 - 1/500 und B Abmessung: 127 x 80 x 52 (72) mm
Sonstiges:
Gegenüber der Karat 36 ein Leichtgewicht: 100 Gramm weniger als die Schwester auf die Waage bringt!  Das Schneider-Kreuznach Karat Xenar ist vergütet, auch wenn es nicht gesondert vermerkt ist. Der Verschluss muss von Hand gespannt werde (rot eingefärbter  Hebel). Erst bei späteren Modellen übernahm auch das der Filmtransport. Fokussiert wird über den blau gefärbten Stellknopf, die Blende wird über den gelben Hebel eingestellt. Die Buchse des Blitzkontakts ist grün eingefärbt.
Auf der linken Kameraoberseite ein Tiefenschärfenrechner und der verchromte Zubehörschuh. Auf der rechten Kameraoberseite eine Filmmerkscheibe, die mit dem kleinen gezahnten Rädchen verstellt werden kann, der Auslöser und das Bildzählwerk.
Auf der Vorderseite unter dem Auslöser ein Schieber für Langzeitaufnahmen und Verschlussverriegelung. Die unterschiedlichen Einstellmöglichkeiten der Filmmerkscheibe.
Das Gehäuse hat sich im Vergleich zu den Vorgängermodellen der Karat erheblich geändert: es ist nun nicht mehr rundlich-knuffig, sondern schlank und in der Aufsicht achteckig. Es wirkt dadurch wesentlich leichter, wenn es  das auch nicht wirklich ist, denn statt aus Aluminiumguss ist dieses hier aus Stahlblech gefertigt.
Öffnet man die Rückwand, kann man gleich einen Roman in vier Sprachen lesen wie der Film einzulegen ist. Nahe der Mitte ober- und unterhalb der Filmführung die Transportzahnräder. Zwei Blechklappen verriegeln und führen  den eingelegten Filmstreifen.

 

 

    

 

Copyright © Reinhard Krahé