Zeiss Ikon Super Nettel I (536/24)

Datenblatt

Kameratyp: Faltbalgenkamera Kleinbild 24 x 36 mm Filmtransport: Rändel auf der Unterseite - Freigabetaste für Rückspulung - Filmzählwerk manuell rückzustellen
Hersteller: Carl Zeiss, Jena Sucher: Fernrohrsucher mittig
Baujahr: 1935 # Y.61107 und # Y.62182 Belichtungsmessung: - / -
Objektiv: Carl Zeiss Tessar 1:3,5/5 cm - #1409405

Carl Zeiss Triotar 1:3,5/5 cm - #1650109

Blitzanschluss: - / - Zubehörschuh vorhanden
Fokussierung: am Objektiv des Entfernungsmessers - 1m bis unendlich Gewicht: 633 g
Verschluss: Schlitzverschluss vertikal ablaufend, 1/5-1/1000 und B Abmessung: 142 x 83 x 42 (98) mm
Sonstiges:

Das Carl Zeiss Triotar kam erst 1935 zur Anwendung, ursprünglich war die Kamera mit einem Tessar ausgestattet

Klassisch strenger Kameraaufbau mit unverwechselbarer Front Blick von vorne auf die Objektivstandarte - die beiden geriffelten Bleche rechts und links müssen zum Schließen gedrückt werden
Links hinten die erste Austrittsöffnung des quer liegenden Prismas des Entfernungsmessers, rechts die zweite, im Vordergrund das Objektiv des E-Messers Die Entfernungsskala ist relativ grob eingeteilt, doch blickt man durch den Entfernungsmesser, lässt sich sehr präzise fokussieren
Die drei Schrauben auf der Objektivplatine stehen mit Absicht etwas heraus: hier lassen sich Zubehörteile befestigen Gut erkennbar die Doppel- oder auch Scherenspreize und das gebogene Führungsblech unten
Der Rückspulknopf auf der linken Seite lässt sich nicht herausziehen, was das Zurückspulen des Films zu einer Fummelarbeit macht Rechts der Multifunktionsknopf: in der Mitte Auslöser mit Drahtauslösergewinde, außen der Filmtransport. Zieht man den Knopf ein paar Millimeter heraus, lässt sich die Zeit verstellen
Die Zeitskala ist zwar auf einem etwas konischen Teil des Multifunktionsrades angebracht, sie lässt sich aber dennoch nur ablesen, wenn man die Kamera zur Seite neigt Das Bildzählwerk muss von Hand auf Null gestellt werden
Auf der Rückseite des Suchergehäuses zwei Okulare: links das des Suchers (4mm), rechts das des Entfernungsmessers (3mm) Der Sucher auf von der Vorderseite gesehen - vor dem Zubehörschuh der Entriegelungsknopf für die Objektivklappe
Die Rückwand ist doppelt verriegelt, sie trägt auch noch das Gewindestück für einen Stativanschluss. Es ist leicht nach vorne verlagert um den Kameraschwerpunkt auszugleichen Die beiden Knebel der Rückwandverriegelung müssen zum Öffnen aufgestellt und um 180 Grad gedreht werden
Ist die Rückwand entfernt kann der Film gewechselt werden Die Filmführung ist hervorragend: links eine Andruckrolle, in der Mitte eine doppelte Gleitbahn und rechts eine  groß dimensionierte Transportrolle mit Doppelzahnung
Ein Filmwechsel ist nicht mal so eben en passant zu erledigen. Um alle Teile zu halten müsste man schon ein Oktopus sein Die Filmpatronen sind durch Federklammern gegen Herausfallen gesichert

 

 

    

 

Copyright © Reinhard Krahé