Agfa Karat 6,3  Typ 201/4

Datenblatt

Kameratyp: Balgenspringkamera für Karat Film - 12 Aufnahmen 24x36mm (No. M 8540) Filmtransport: Groß dimensioniertes Rändelrad auf der rechten Kameraoberseite - Filmzählwerk auf der linken Oberseite muss von Hand auf Null gesetzt werden - Auslöserverriegelung bei geschlossener Kamera, Objektivarretierung sowie Doppelbelichtungssperre
Hersteller: Agfa Kamerawerk AG, München, Germany Sucher: Newtonsucher mittig
Baujahr: 1938 Belichtungsmessung: - / -
Objektiv: Agfa Anastigmat Igestar 1 : 6,3/55 mm - f:1/6,3 bis f:1/22 Blitzanschluss: - / -
Fokussierung: Frontring am Objektiv 1 m bis unendlich Gewicht: 408 g
Verschluss: Agfa Automat-Verschluss 1/25 - 1/100 B und T durch Extrahebel Abmessung: 118 x 70 x 52 (74) mm
Sonstiges:  
Alt: Das 50 mm Dreilinser Agfa Anastigmat Igestar der Karat Art Déco mit f=1:6,3 mm wurde noch über einen Hebel focussiert, die Zeiteinstellung erfolgte mit einem waagerecht verlaufenden Schieber oberhalb der Objektivplatte. Neu: Das Agfa Anastigmat Igestar der Karat hat eine Brennweite von 55 mm. Die Blendenverstellung verläuft jetzt radial und die Fokkussierung am vorderen Objektivring. Der "Strich" als Markierung der Entfernungseinstellung  (gelber Pfeil) deutet auf eine der ersten Kameras dieser Modellreihe hin, spätere hatten an dieser Stelle einen deutlicher ablesbaren "Pfeil"
Alt: das Bildzählwerk, von Hand zu verstellen und vorwärts zählend, hat ein kleines Guckfenster, in dem man bei schwachem Licht eher raten als ablesen kann. Neu: Das Zählwerk ist auf das Gehäuse gesetzt worden: nun ist die gesamte Skala deutlich zu sehen
Alt: Das Transportrad ist sehr groß dimensioniert, darunter der Auslöser. Neben der Tragöse der Hebel zum Arretieren des Auslösers für Zeitaufnahmen ("T") Die Tragösen sind übrigens, wie das gesamte Gehäuse auch, aus solidem Aluguss mit Messingsplint und aufgeschraubt Neu: keinerlei Ösen egal welcher Art! Der Hebel zum Arretieren des Auslösers für Zeitaufnahmen sitzt jetzt an der vorderen Gehäusekante.
 
Die Springmechanik blieb unverändert schnell. Nur rastet das Objektiv nun fest ein und muss durch Wegbiegen des Sperrhebels ( Abb. unten rechts) zum Einfahren extra freigegeben werden.
Der Filmtransportknopf ist nun etwas kleiner geworden. Dadurch findet sich Platz für einen Drahtauslöseranschluss. Hier noch mal ganz deutlich der Hebel für die Entriegelung der Objektivstandarte.
Alt: Ein Stück Bakelit als Schieber für die Rückwandverriegelung in der Mitte der Kameraseite angebracht. Für die Lichtdichtigkeit vielleicht etwas zu griffig. Zu leicht klappte die Rückwand auf und die Aufnahmen waren dahin. Die gute Laune ebenfalls... Neu: Nun gibt es ein Fingernageltestgerät: die neue Rückwandverriegelung an der unteren Seite. Das ist zwar sicherer, aber auch fummeliger.
Im Innenleben hat sich auch etwas verändert: die Abdeckungen der Transportzahnräder sind größer dimensioniert und griffiger. Es gibt keine Tragösen. Deshalb war die Bereitschaftstasche für 6,50 RM fast zwingend notwendiges Zubehör.
>>>>>> Karat Film

 

 

    

 

Copyright © Reinhard Krahé