Agfa Karat IV

Datenblatt

Kameratyp: Balgenklappkamera Kleinbild 24x36mm (No. OC 5989) Filmtransport: Hebel an der rechten Gehäuseseite - wird um 60° bewegt - Doppelbelichtungssperre - Filmzählwerk muss von Hand auf Null gesetzt werden
Hersteller: Agfa Kamerawerk AG, München, Germany Sucher: Fernrohrsucher mit Mischbildentfernungsmesser
Baujahr: 1954 - 1956 Belichtungsmessung: - / -
Objektiv: Agfa Solinar 1:2,8/50mm (No. S37301) Blitzanschluss: Steckkontakt am  Objektiv, Umschaltung zwischen V, X und M Kontakt mittels Hebel an der rechten Objektivseite
Fokussierung: Hebel am Objektiv 1 m bis unendlich Gewicht: 648 g
Verschluss: Prontor - SVS 1/1 - 1/300 und B Abmessung: 135 x 87 x 50 (72) mm
Sonstiges:
Die wesentliche Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell liegt im neuen Sucher: Misch- statt Schnittbildentfernungsmesser. Außerdem ist er nun wesentlich heller.
Das Solinar 2,8/50 war vergütet.  Der Hebel der Entfernungseinstellung (grün eingefärbt) läßt sich nur um 60 Grad bewegen und ist mit Entfernungsmesser gekoppelt. Dahinter liegt die Taste für die Spreizenverriegelung. Die Blende wird über den Hebel auf der anderen Seite verstellt (blau). Links am Objektiv angebracht (rot) ein so genannter Synchro-Hebel, der die Kontaktbuchse (gelb) zwischen "V", "X" und "M" Kontakt schaltet.

Schön übersichtlich von oben zu überblicken: Schärfentiefenskala, Entfernungseinstellung, Verschlusszeitenring, Blendenskala

Knuffig: das Gehäuse liegt sehr gut in der Hand, doch ein Manko bleibt auch hier: der Schnellspannhebel wäre großartig gewesen, wenn er in die andere Richtung funktioniert hätte. Schließlich befindet sich der Daumen des Fotografen bei normaler Kamerahaltung auf der Rückseite des Gehäuses...So muss man den Zeigefinger vom Abzug nehmen und mit ihm den Film weitertransportieren.
 Links unter dem Rückspulknopf ins Gehäuse eingelassen ein schmales Rändelrad zum Einstellen der Filmmerkscheibe mit den Stellungen für  8, 40, 100, 160 ASA, COL RD, COL RT, COL ND und COL NT. Um das zu verstellen, muss man den Rückspulknopf ganz (22mm !!!) herausziehen, dann kann man mit dem Finger an das innere Rändelrad herankommen.
Das Filmzählwerk ist von Hand auf den Nullpunkt zu bringen. Darüber der Auslöser mit Drahtauslöseranschluss, an der rechten Gehäuseseite der Filmtransporthebel.
Die Karat VI war nicht mehr für die Karat Filmpatronen ausgelegt. Abgelichtet wurde auf handelsüblichen Kleinbildfilm vom Filmtyp 135. Beim Einlegen muss der Film unter die Filmführungsplatte gelegt werden. Diese lässt sich zur Erleichterung aufklappen.

 

    

 

Copyright © Reinhard Krahé